FCI – Aue 5:1: Bei eisigen Temperaturen ein Feuerwerk abgebrannt

Es gibt einige denkwürdige Partien des FC Ingolstadt 04. Eine von diesen denkwürdigen Partien ereignete sich im Dezember 2009. Denn der FCI schickte Aue mit einer ganz schönen Packung nachhause und dass bei eisigen Temperaturen.

-18 Grad zeigte das Thermometer an. Also eine klirrende Kälte. Der FCI bestritt am 19. Dezember 2009 ein Heimspiel gegen den FC Erzgebirge Aue. Nachdem Abstieg aus der 2. Liga hatten die Schanzer Startprobleme in der 3. Liga. Nach 21 Spieltagen lag der FCI auf dem zweiten Platz. Die Bilanz ließ sich durchaus sehen. Die Schanzer erzielten in 21 Partien, 44 Tore und lagen nur drei Punkte hinter dem Tabellenführer VfL Osnabrück.

Die 3.500 hartgesottenen Zuschauer im ESV-Stadion bekamen einen 5:1-Sieg zu bestaunen. Bereits nach sechs Minuten ging der FCI durch Andreas Buchner in Führung. Bis zur Halbzeit fielen keine Tore mehr. Nach dem Seitenwechsel drehte der FCI dann richtig auf. Moritz Hartmann traf zweimal (58. und 72. Minute). Stefan Leitl schraubte in der 76. Minute das Ergebnis auf 4:0 hoch. Aue erzielte in der 81. Minute noch den Anschlusstreffer, ehe Stefan Leitl in der 90. Minute per Foulelfmeter das 5:1-Endergebnis herstellte. Aue wurde mit einer Packung nachhause geschickt. Besonders in Erinnerung geblieben ist mir diese Partie auch wegen den wirklich eisigen Temperaturen. Der Winter 2009/2010 war ein Winter mit sehr niedrigen Temperaturen. -10 Grad waren damals keine Seltenheit, sondern über Wochen durchaus „normal.“

Hartmann
Moritz Hartmann eröffnete das Schützenfest gegen Aue mit seinem 1:0. Alle Bilder: Roland Geier

Den Laptop machte ich damals gar nicht an, weil ich Angst hatte er hält den kalten Temperaturen nicht stand. Schreiben ging schon, allerdings nur mit Bleistift und frage nicht, wie ich gekritzelt habe. Denn auch den Stift zu halten mit Handschuhen, war wirklich nennen wir es mal, eine gute Bewegungsübung.

Das 5:1 gegen Aue ist bis heute einer der höchsten Heimsiege in der Vereinsgeschichte. In der Saison 2009/2010 sollten aber noch einige Kantersiege folgen. Der FCI schlug zuhause Wacker Burghausen mit 6:0. Damals saß Jürgen Press auf der Bank der Burghauser. Das 6:0 ist bis heute der höchste Heimsieg in einem Pflichtspiel in der Vereinsgeschichte. Auch Rot-Weiß Erfurt geriet mit 5:0 unter die Räder, Wehen-Wiesbaden verlor mit 5:1 und Werder Bremen II wurde mit 4:1 abgefertigt. Trotz vieler Kantersiege und 72 erzielten Toren, reichte es nur für den Relegationsplatz. Das Ende ist bekannt. Der FCI gewann beide Spiele gegen Hansa Rostock und kehrte direkt ins Unterhaus zurück. Die Torjäger der Schanzer waren damals mit 21 Treffern Moritz Hartmann und Stefan Leitl mit zwölf Treffern.

2018-08-29_12h47_18

2018-08-29_12h44_56

Tabellenbilder: Fußballdaten.de

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s