#FCIAUE Gästeblock-Interview: „Wir treffen zu einer Zeit auf die Schanzer, bevor sie richtig in die Saison kommen…“

Dieses Mal habe ich gleich zwei Personen im „Gästeblock“ interviewt. Martin von Elten und Jens Kummich haben mit mir über Erzgebirge Aue und das Spiel heute im Sportpark gesprochen. Viel Spaß beim Lesen. Vor dem Duell „Schanzer“ gegen „Schachter“

Martin van Elten ist 27 Jahre alt, komm ursprünglich aus einer Kleinstadt an der deutsch-niederländischen Grenze. Seit Beginn seines Studiums der Politikwissenschaften in Jena und Halle (Saale) ist er Fan von Wismut Aue. Bei Twitter findet man ihn unter: @mvan_elten

Mein zweiter Gesprächspartner ist Jens Kummich. Er ist Mitte 30 und in der IT-Branche berufstätig. Auf Twitter kommentiert er den Fußball und die Spiele von Aue unter @N3bu1us

Letztes Jahr ist Erzgebirge Aue dem Abstieg in der Relegation knapp von der Schippe gesprungen. Wie sieht eure Prognose für die neue Saison aus? Droht Erzgebirge Aue wieder ein erbitterter Abstiegskampf bis zum Schluss?

Martin: Ich befürchte, dass Aue wie in fast allen der bisher 12 Saisons in der 2. Bundesliga bis zum Ende um den Klassenerhalt zittern muss. Allerdings hat man mit Last-Minute-Rettungen ja mittlerweile soviel Erfahrung, dass ich davon ausgehe, dass es auch dieses Mal wieder knapp für den Klassenerhalt reicht.

Jens: Der Start in die Saison war nicht optimal. Wir hatten mit Union, Magdeburg und Köln ein straffes Auftaktprogramm. Gegen Union gingen wir erst in Minute 87 durch einen Traumfreistoß von Kroos K.O., das Spiel gegen Magdeburg war die erwartete ereignisarme Abwehrschlacht. Über das Match gegen Köln brauch man nicht viele Worte verlieren, das war ein Spiel gegen einen (quasi) Erstligisten mit erwarteten Ergebnis. Im Grunde geht die Saison jetzt erst richtig los. Den Titel als Abstiegskandidat Nr. 1 haben wir ja seit Jahren gepachtet. Sämtliche Experten und die, die es gern sein möchten, sehen uns auf alle Fälle wieder bis Saisonende um die Klasse kämpfen. Ich sehe uns aber einen Tick besser als im letzten Jahr. Wir werden die nötigen Punkte sammeln und 2 Spieltage vor Schluss den Klassenerhalt sicher haben.

„…Generell wünsche ich mir, dass man sich in Aue endlich als etablierter Zweitligist versteht…“

Wie sieht ihr die aktuelle Entwicklung vom FCE? Bzw. was wünscht ihr euch für die kommenden Jahre bei Aue? Wohin soll die Reise gehen?

Martin: Nach den letzten beiden Jahren Abstiegskampf bis zum letzten Spieltag bzw. wie in der letzten Saison noch mit Nachsitzen in der Relegation wünsche ich mir eigentlich mal eine ruhige Saison, in der man den 8. Platz erreicht und nichts mit dem Abstiegskampf zu tun hat. Dafür sind die Voraussetzungen auch grundsätzlich gegeben. Bis auf Pascal Köpke sind alle Leistungsträger in Aue geblieben, der Kader wurde gezielt in der Breite verstärkt und ist mit aktuell 29 Spielern ziemlich groß. Zentrale Frage ist, ob der Neuzugang Pascal Testroet von Dynamo Dresden Pascal Köpke adäquat ersetzen kann. In den bisherigen Spielen machte Testroet den Eindruck, dass er noch nicht ganz fit ist bzw. auch einfach zu langsam ist, um erfolgreichen Konterfußball zu spielen.

Generell wünsche ich mir, dass man sich in Aue endlich als etablierter Zweitligist versteht. Erzgebirge Aue spielt seit mittlerweile 15 Jahren durchgängig in der 2. Bundesliga bzw. 3. Liga, was im gleichen Zeitraum in Ostdeutschland sonst nur noch Hansa Rostock geschafft hat. Diese Erfolgsgeschichte als kleiner Verein aus einer strukturschwachen Region sollte besser vermarktet werden um mehr (überregionale) Sponsoren anzulocken und den Zuschauerschnitt zu erhöhen. Mit den Mehreinnahmen ließe sich die Zukunft im Profifußball sichern. Die Infrastruktur wurde mit dem Stadionneubau und Jugendinternat wurde dafür bereits geschaffen.

Jens: Mit der Verpflichtung von Marc Lorius für den Bereich Leistungsdiagnostik und der Berufung von Philipp Alsleben als Videoanalyst schreitet die Professionalisierung im Betreuerstab weiter voran.
Zudem wurde erst kürzlich das komplett umgebaute Stadion mit einem Spiel gegen den FC Schalke 04 eingeweiht. Das bedeutet, daß die Infrastruktur und das Umfeld bis auf wenige Ausnahmen in einem guten Zustand sind.
Im Grunde müsste es nur sportlich etwas besser laufen und man könnte rundum zufrieden sein. Wie ich bereits geschrieben habe, glaube ich, dass die Mannschaft sich in diesem Bereich verbessert hat.
Man wünscht sich natürlich, dass der Verein in den kommenden Jahren nichts mit dem Abstieg zu tun hat und sich stetig verbessert, das sollte nach 12 Jahren 2. Bundesliga (mit kurzen Unterbrechungen) eigentlich der Anspruch sein.

„…Wir treffen zu einer Zeit auf die Schanzer, bevor sie richtig in die Saison kommen…“

15-mal trafen Aue in die Schanzer bisher aufeinander? An welche Partien erinnert ihr euch positiv und an welche ziemlich negativ?

Martin: Obwohl ich in den letzten Jahren bei ziemlich vielen Heim- und Auswärtsspielen war, war ich bisher erst bei einem Spiel zwischen den Schachtern und Schanzern im Stadion. Dies war das DFB-Pokalspiel in der ersten Hauptrunde im letzten Bundesligajahr der Schanzer. Das Spiel ging mit einem 0:0 nach 120 Minuten ins Elfmeterschießen, wo sich die Schanzer mit 7:8 durchsetzen konnten. Ich musste leider schon vor Beginn der Verlängerung die Heimfahrt mit dem Zug antreten und habe das Drama damit verpasst.

Ansonsten erinnere ich mich noch positiv zurück an einen Auer Auswärtssieg im Juli 2013 in Ingolstadt, weil dies der bisher letzte Sieg von Erzgebirge Aue an einem ersten Spieltag war. Auch an die Begegnungen der letzten Saison erinnere ich mich gerne. Zum Einstand von Hannes Drews gab es einen 2:1-Auswärtssieg in Ingolstadt und in der Rückrunde erkämpfe sich Aue gegen die sich damals noch im Aufstiegskampf befindenden Schanzer zuhause ein 0:0.

Jens: In erster Linie erinnere ich mich an das DFB-Pokalspiel 2016 als wir uns in der ersten Runde im Erzgebirgsstadion gegenüber standen. An diese Partie erinnere ich mich positiv und negativ.
Gegen einen Erstligisten hatten wir ein ordentliches Spiel abgeliefert und paar wenige aber gute Torchancen erspielt, mit etwas Glück hätten wir das Spiel in der regulären Spielzeit oder in der Verlängerung gewinnen können. Letztendlich war es im Elfmeterschießen ein Fehlschuss von Nicky Adler, der das Spiel entschied.

DSC_0233

Für beide Mannschaften geht es am Freitag um viel. Beide Teams stehen nach drei Spielen ohne Sieg mit dem Rücken zur Wand. Was für ein Spiel erwartet ihr am Freitag und was stimmt euch positiv, dass Aue die Punkte aus dem Sportpark entführt?

Martin: Vor allem die Spiele in der 2.Liga geben mir Mut. Im Spiel bei Union Berlin war Aue gleichwertig und hatte riesige Chancen in Führung zu gehen. Am Ende gewinnt Union Berlin das Spiel glücklich durch einen Sonntagsschuss von Felix Kroos. Gegen Magdeburg hat man gegen einen starken Aufsteiger einen Punkt erkämpft, Torchancen blieben dabei aber Mangelware. Gerade bei dem unsicher wirkenden FCM-Torhüter Jasmin Fejzić hätte man mehr riskieren und auf 3 Punkte spielen müssen. In Köln hat man lange Zeit sehr gut defensiv gemauert und musste erst in der Mitte der zweiten Halbzeit den Rückstand hinnehmen. Beim 1.FC Köln kann man wahrscheinlich auch nur punkten, wenn an dem Tag alles perfekt läuft. Das DFB-Pokalspiel gegen Mainz 05 war dagegen sehr schwach, obwohl Aue fast das ganze Spiel in Überzahl war.

Für Freitag gilt, dass man mit der Einstellung aus dem Köln-Spiel reingehen muss. Von Anfang an mit vollem Einsatz gegen die Schanzer anlaufen, vielleicht durch einen Konter oder eine Standardsituation in Führung gehen und dann die Führung verteidigen. In der Vergangenheit war Aue ja oft gegen spielstärkere Mannschaften besser als gegen Mannschaften, die sich selbst eher hinten reinstellen; bei den oben erwähnten Spielen gegen die Schanzer war dies ja genauso.

Jens: Der FC Ingolstadt ist mit deutlich ambitionierteren Zielen in die Saison gestartet und hat nach 3 Spieltagen nur einen Punkt mehr als wir. Für uns wäre es eine positive Überraschung gewesen nach dem schweren Auftaktprogramm, vier oder sechs Punkten auf dem Konto gehabt zu haben. Damit will ich nicht sagen, dass es nicht möglich gewesen wäre.
Ich erwarte, dass beide Mannschaften mit viel Druck nach vorn spielen werden und ihre Chancen suchen, beide brauchen Punkte, das geht nur mit Toren. Unsere Spiele waren bis jetzt relativ ordentlich, auch wenn es die Ergebnisse nicht wiederspiegeln. Wir haben mit Testroet einen weiteren Stürmer verpflichtet, somit nochmal Qualität zugeführt. Sollte die Abwehr gut stehen und wir bei Standards aufmerksam bleiben, werden wir etwas Zählbares mitnehmen.
Zudem hat beim Aufeinandertreffen dieser beiden Mannschaften in Liga 2 noch nie die Heimmannschaft gewonnen.

Wie seht ihr die bisherige Saison der Schanzer? Was ist eure Einschätzung für den FCI was die aktuelle Runde angeht?

Martin: Ich finde die Saison der Schanzer bisher ziemlich enttäuschend, aber auch letzte Saison hatte der FCI ja am Saisonstart einigen Startprobleme. Die Sportschau hat die Schanzer dieses Saison sogar als „Geheimfavoriten der 2. Bundesliga“ bezeichnet. Mit diesem Kader ist der FCI durchaus in der Lage oben mitzuspielen. Neuzugang Agyemang Diawusie hat mir letzte Saison bei Wehen Wiesbaden sehr gut gefallen, ebenso hat mich Neuzugang Konstantin Kerschbaumer letzte Saison bei Arminia Bielefeld überzeugt. Auf die Verletzungen von Träsch und Cohen wurde mit der Verpflichtung von Robin Krauße aus Paderborn gut reagiert. Wie sich der Abgang von Stammtorwart Ørjan Nyland zu Aston Villa auswirkt, bleibt noch abzuwarten.

In der Liga scheint beim FC Ingolstadt ähnlich wie bei Aue der Wurm drin zu sein: In Regensburg erzielt Kerschbaumer ein geniales Tor, der FCI war danach aber zu harmlos und kassiert unglücklich den Ausgleich. Der Siegtreffer für den Jahn war dann zum allem Überfluss noch ein Eigentor der Schanzer. Gegen Fürth vergeben die Schanzer mehrere Großchancen zur Führung, was sich recht, als die SpVgg Greuther Fürth mit 1:0 in Führung geht. Am Ende erreicht der FCI ein verdientes 1:1. In Magdeburg waren die Schanzer dagegen erschreckend schwach. Der FCM dominierte die Anfangsphase und ging verdient in Führung. Beim Ausgleich von Sonny Kittel zum 1:1-Endstand sieht FCM-Keeper Jasmin Fejzić schwach aus. Von Magdeburger Seite wurde darüber hinaus die Schiedsrichterleistung heftig kritisiert (z.B. im „Nur der FCM“-Podcast).

Im DFB-Pokal in Paderborn lieferten die Schanzer ein richtig schwaches Spiel ab. Der SC Paderborn hätte seine 2:0-Führung locker auf 3:0 oder 4:0 ausbauen können. Dann fällt der 2:1-Anschlusstreffer von Kittel und der FCI war noch mal die letzten Minuten am Ausgleich dran.

Jens: Der FC Ingolstadt ist ähnlich in die Saison gestartet wie wir. In der Liga gerade mal zwei Punkte, zu dem kommt das Pokal-Aus gegen Paderborn. Ich weiß nicht richtig, ob mich das überrascht, war doch der Saisonstart im letzten Jahr ähnlich schlecht. Vielleicht ist genau das aber unsere Chance. Wir treffen zu einer Zeit auf die Schanzer, bevor sie richtig in die Saison kommen.

Wie geht das Spiel am Freitag aus? Gewinnt die Macht aus dem Schacht, Remis oder Sieg für die Schanzer? Eure Tipps:

Martin: Ich tippe auf ein dreckiges 1:0 für Aue.

Jens: Ich glaube, wir fahren am Freitag unseren ersten Sieg ein. Nach einem 0:0 zur Halbzeit, erzielt Pascal Testroet sein erstes Saisontor. Endstand 0:1.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s