Leseproben

Hier gibt es ein paar Leseproben aus meinem Buch „111 Gründe – den FC Ingolstadt 04“ zu lieben.

 

Aus dem Kapitel: von 1 auf 64 Punkte – der Weg zur Zweitligameisterschaft und zum Aufstieg

2. Grund: Weil erst Offenbach kam und dann der große Knall.

Ja dieser Pokal. Die Schanzer spielen mit, aber nicht lange. Das war auch in der Aufstiegssaison so. in der ersten Runde mussten die Schanzer zu den Kickers aus Offenbach.

Das Spiel fand an einem Montag statt. Berufsbedingt verfolgte ich das Spiel über den Live-Ticker. Diese ewige 0:0 machte mich schier wahnsinnig. Ich hoffe zumindest das in der Verlängerung jetzt was passiert. Doch Fehlanzeige! Die Elfmeter-Lotterie sollte dieses Pokal-Spiel entscheiden. Runde zwei oder die restlichen Pokalrunden der Konkurrenz beim Weg nach Berlin zuschauen?

Alfredo Morales trat für die Schanzer als erstes an und traf. Müller glich für den OFC aus. Groß vergab schließlich. Cappek erhöhte für Offenbach auf 2:1. Matip behielt die Nerven und glich aus. Und dann ging den Schanzenr die Flatter. Nachdem Bäcker die Kugel ins Tor jagte schoss Danny da Costa den Ball einen Meter über den Kasten. Uli Hoeneß anno 1972 lässt grüßen. Gjasula machte dann mit dem 4:2 den Deckel drauf. Die Schanzer standen übertölpelt auf dem Rasen.

Nach dem Ausscheiden saß erstmal der Schock tief. Die Vereinsführung insbesondere Peter Jackwerth fand in den Medien klare Worte: „Wir müssen aufpassen, dass wir nicht wieder in ein Fahrwasser geraten wie im Vorjahr.“ Der Mitbegründer des FC04 weiter: „Das war gar nichts. Mit Schönspielen gewinnt man nichts. Nachdem Platzverweis (Anmerkung: für Offenbach) hätten wir den Gegner totlaufen und niederkämpfen müssen.“

Diese Worte hallten nach. Nachdem die Schanzer an den ersten beiden Spieltagen nur zwei Remis gegen St. Pauli (1:1) und Darmstadt (2:2) holten ging bereits wieder die Angst um, dass der Saisonauftakt in einem kapitalen Fehlstart mündet mit Abstiegskampf.

Solche Niederlagen können natürlich den Druck erhöhen und lähmen. Oder sie münden in einer Trotzreaktion. Diese Trotzreaktion zeigten die Ingolstädter prompt. Gegen Fürth ließ man gleich einen 2:0-Sieg folgten. Es folgten weitere Siege gegen Sandhausen und Aalen. Gegen 1860 und Aue wurden Remis eingefahren. Beim KSC gewannen die Schanzer. Im Anschluss folgten drei 1:0-Siege gegen Braunschweig, Frankfurt und Heidenheim. Die Schanzer rangierten auf Platz eins und spielten sich in einen regelrechten Rausch.

Die Pokal-Pleite in Offenbach war der Startschuss für diese Erfolgssaison. Die Mannschaft nahm die Kritik auf, arbeitete an ihrer Leistung und wussten diese Pleite in positive Energie umzumünzen.

Der Rest ist Geschichte.

 

14. Grund: Weil wir nach zwei Meisterschaften noch nicht am Ziel sind

Zwei Meisterschaften? Nein Sie haben nichts verpasst. Der FC Ingolstadt 04 ist in der Tat wirklich schon zweimal Meister geworden.

Den ersten Meistertitel heimsten sich die Schanzer 2005 ein. Als Bayernliga-Erster und damit verbundener Bayerischer Meister ging es in die Regionalliga Süd. Die Wertigkeit eines solchen Meistertitels ist umstritten. Doch Meister ist Meister. Ganz einfach.

Die Saison in der dritten Liga rockten wir zwar dermaßen. Doch am Ende musste man aufgrund von fehlender Konstanz in die Relegation. Da änderten Schützenfeste gegen Wacker Burghausen (6:0), Rot-Weiß Erfurt (5:0), Wehen-Wiesbaden (5:1) und Bremen II (4:1) auch Nichts. Den Meisterpokal in der dritten Liga durfte sich am Ende Erzgebirge Aue in die Vitrine stellen. Auch in der dritten Liga ist die Wertigkeit der Meisterschaft umstritten. Um diese Wertigkeit zu steigern führte der DFB für den Meister einen Pokal  ein. die DFL führte eine Meisterschale für die zweite Liga ein.

Als der MSV Duisburg und Arminia Bielefeld nach ihren feststehenden Aufstieg erstmal nach Malle flogen und der 34. Spieltag noch vor ihnen lag, kritisierte das ein Kicker-Redakteur in einem Kommentar scharf. Auf Facebook dagegen kam großes Verständnis für die frühzeitige Feierei der Zweitliga-Rückkehrer auf. Zusammenfassend kann man sagen die Drittliga-Meisterschaft juckt keine Sau.

In der zweiten Liga besitzt die Meisterschale gefühlt einen höheren Stellenwert. Es ist nicht der Traum eines jeden Fußballs mal eine Meisterschale in die Luft zu strecken. Ja dafür spielt jeder Fußball. Und in der zweiten Liga bekommt man eben eine solche Trophäe überreicht. Wobei auch hier vorrangig das Ziel gilt erstmal aufzusteigen. Die Meisterschaft ist das „Zuckerl“ obendrauf. Die Schanzer konnten eben beide Fliegen mit einer Klappe schlagen. Aufstiegsparty und Überreichung der „Felge“. Damit steht der FC Ingolstadt 04 jetzt mit zwei Meisterschaften da. Allerdings ist eine Zweitligameisterschaft kein offizieller Titel, den man sich auf den Briefkopf schreiben kann. Aber was soll´s: Meisterschaft ist Meisterschaft.

 

Aus dem Kapitel: Fußballtradition Ingolstadt – die Geschichte vor dem FC04

Weil wir eigentlich 2004 gegründet worden sind   

Ich musste immer schmunzeln wenn ich ein Stadionheft in die Hand bekam, in der 1904 abgedruckt war. Scheinbar fiel der FC Ingolstadt in den letzten über 100 Jahren so gar nicht auf. Das macht aber nichts. Wir wissen ja unser Gründungsjahr.

Plötzlich berichteten alle namhaften Medien über die Schanzer. Und so verschwand auch Zusehens 1904 aus der Spalte Gründungsjahr.Auch der FC Ingolstadt hat „04“ in seinem Vereinsnamen. Doch so kam es oft vor, dass in den Stadionmagazinen dieser Welt gerne „1904“ als Gründungsdatum angegeben wurde. Da kann man den Machern schon schlechte Recherche vorwerfen. Doch meistens speisen Journalisten ihr Wissen über Vereine und über Erfahrungen. Und da ist mit 04, eben das Jahr 1904 verknüpft. Dass der FC04, nicht 1904 sondern 2004 gegründet wurde, ist mittlerweile fast jedem bekannt. Denn die Schanzer rückten im Zuge ihrer sagenhaften Zweitliga-Saison immer mehr in den Fokus.04. Diese Zahl tragen einige Vereine in ihrem Namen. 04 ist zumeist mit dem FC Schalke 04 verbunden. Auch gerne als S04 abgekürzt. Der Gelsenkirchener Verein, ansässig im Stadtteil Schalke wurde 1904 gegründet. In der Bundesliga feierten die Blau-Weißen noch nie einen Titel. Pokalsiege dafür doch gab es einige. Den UEFA-Pokal durften die Schalker auch einmal mit nachhause nehmen und sich in die Vitrine stellen.

 

 

Advertisements